E-Autos effizient löschen

Sehr geehrte Kameraden und Kollegen der Feuerwehren,
Sehr geehrte Ausrüster und Einsatzfahrzeughersteller,

vermehrt erhalten wir Anfragen zur neu auf dem Markt befindlichen "E-Löschlanze".

Die „sogenannte“ E-Löschlanze ist nicht aus unserer Produktion und wir können nur vor dem Einsatz dieses Gerätes warnen.

Die Anwendung ist in der Praxis untauglich!

In diversen Anwendervideos wird ein nicht brennendes Auto erst zerlegt, Dach und Türen werden herausgeschnitten, um dann mit zwei Einsatzkräften und unter Zuhilfenahme eines Vorschlaghammers die Lanze in die Batterie einzubringen. Dieses System hat noch keinen PKW Brand gelöscht!

Das Vorgehen ist völlig realitätsfremd. Kein Kammerad zerlegt ein brennendes Fahrzeug.

Weiterhin ist die im Fremdprodukt angesprochene E-Isolierung sinnlos, da die Schlagfläche nicht isoliert ist und es sich um einen Wassernagel handelt - dieses Medium ist elektrisch leitend.
Die 800 oder 1000 Volt liegen auch nur an den Hauptkontakten an.
Batterien bestehen aus vielen Zellen (1-1,5V) und Modulen (80- 150V). Der eingetriebene Nagel kann höchstens Module kurzschließen, im schlechtesten Fall.
Die normale Schutzausrüstung (FW- Handschuhe trocken, Zeit nach gefordertem Wasserdurchgangswiederstand min 30 Minuten) ist dann ausreichend.

Bei Fahrzeugbränden unterscheiden wir zwei Einsatzlagen:

1. Pkw brennt, Batterie nicht:

Generell muss klargestellt werden, das bei einem E-Pkw-Brand, genau wie bei herkömmlichen Fahrzeugen, das Fahrzeug so schnell wie möglich kalt gemacht werden muss. Dazu werden ein oder zwei Kompinägel in das Fahrzeug eingebracht, durch Scheiben oder das Dach in den Fahrgastraum, durch die Motorhaube in den Motorraum, auch unter Zuhilfenahme des FOGNAIL-Spezialhammers (siehe realitätsnahe Anwendervideos).
Ein öffnen der Batterie ist dringend zu vermeiden, da es sonst zusätzlich zum Austritt des hochbrennbaren Elektrolyt kommt, welches Flusssäure bildet.

2. Batterie ist im Termal runaway bzw. durch Unfall beschädigt und brennt:

Auch hier besteht der Löscherfolg hauptsächlich in Kühlung durch Einbringen der FOGNAILs wie bei Lage 1. Bei einer aufgebrannten Batterie kann der Kombinagel auch direkt in die Batterie eingebracht werden, um unter Zumischung von F500 oder auch blankem Wassernebel den Elektrolytbrand zu löschen.

Diese Erkenntnisse können Sie gerne in der Branche verbreiten!

Verweisen möchten wir auf unsere bewährten FOGNAIL-Produkte (siehe Beitrag in der Fachzeitschrift CP 07/2018). Mit unserem Kombinagel wurden und werden seit vielen Jahren Pkw-Brände sicher und effizient gelöscht, mit und ohne Zusatz von „F500“.

Zum Einsatz kommen unsere standartmäßig auf Einsatzfahrzeugen verlasteten Komplettsets bzw. auch als Sonderlösung unser E-Auto/LKW/Trailerset mit Kombinägeln. Wahlweise kann auch unser 1500 Kombinagel anstatt der 500 Kombinagel benutzt werden, dann ist man etwas weiter weg vom Geschehen und sicherer, wenn die Batterie schon durchgegangen sein sollte. Natürlich würde auch unsere Einstichlanze funktionieren (als grobe Kelle mit dann 200 Litern/minute anstatt 75 Litern beim Kombinagel).

F500

F500 ist ein hochwirksamer und seit vielen Jahren bewährter Löschmittelzusatz zur effektiven Brandbekämpfung (siehe Testbericht noRISC aus 2010).

07/2018 Aktuelle Crisis Prevention berichtet über Fognail®

News Fognail®

In der CP CRISIS PREVENTION (Fachmagazin für Innere Sicherheit, Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe – 02/2018) ist ein Artikel der innovativen Technik des „Fognail“ gewidmet. Fognails, insbesondere in Kombination mit dem Kapsel­mittel F500, werden bevorzugt bei Pkw-, Lkw- und Trailer­bränden eingesetzt.
Hervor­gehoben wird die hohe Wirksamkeit in Bezug auf die völlig neue Gefahren­situation brennender gasbetriebener, Wasserstoff- und insbesondere Hybrid- und Elektro­fahrzeuge.

ganzen Artikel lesen »


Profis löschen versteckte Brände mit original FOGNAIL® Markengeräten!